Die Energiewende in Brüggen, Bracht und Born

 

Als Hausbesitzer oder Mieter stellt man sich oft die Frage, was man zu dem großen Projekt Energiewende beitragen kann. Mehr als man denkt, es fängt im  "Kleinem" an: Als Mieter hat man die Möglichkeit zum Wandel beizutragen indem auf LED- Beleuchtung umgestellt wird. Diese spart im Vergleich zur herkömmlichen Glühbirne bis zu 90% Energie ein und das bei gleicher Leuchtstärke. Energiesparende Elektrogeräte mit A+++ sind in der Regel in der Anschaffung etwas teurer, aber auch sie sparen viel Strom.

Intelligentes Lüften (Stoßlüften), reduzierter Heizbetrieb (18°C Raumtemperatur) und das Abschalten von Stand-BY-Geräten schont nicht nur das Klima, sondern auch Ihren Geldbeutel. Dies gilt für Mieter und Eigenheimbesitzer gleichermaßen. Letztere können schon beim Hausbau in Betracht ziehen, sich für ein "Energie +" Haus, also ein Haus, das mehr Energie produziert als es verbraucht, zu entscheiden. Auch bei uns in der Gemeinde sieht man mittlerweile das ein oder andere Passivhaus! Sprechen Sie Ihren Architekten darauf an. Sicherlich wird der Bau dadurch teurer, aber auf Dauer rechnet sich das Ganze, zumal man relativ unabhängig von Öl und Gas ist.  Auch bereits bestehende Altbauten lassen sich energetisch sanieren. Neue Fenster, zusätzliche Dämmung der Wände und Dächer sowie eine neue effiziente Heizanlage sind Beispiele hierfür. Gerade bei uns sieht man häufig nachgerüstete Photovoltaikanlagen. Ein Trend der sich vor allem in Alst bestaunen lässt.

Vielleicht lassen sich mit Freunden und Bekannten aber auch größere Projekte realisieren, wie zum Beispiel ein gemeinsames Windrad.

Letztendlich sind zwei Faktoren entscheidend: Energie sparen & nachhaltig produzieren.

Neue Energie für Brüggen

ÖKO-Strom für Brüggen, Bracht und Born

Endlich ist es soweit! Auf Antrag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wird die Gemeinde Brüggen demnächst Öko-Strom für alle gemeindeeigenen Verbrauchsstellen wie Straßenbeleuchtung, Verwaltungsgebäude oder Schulen beziehen. Der ÖKO-Strom ist im Vergleich zu konventionellen Energielieferanten kostenneutral, besteht aber zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen wie Wasser, Wind und Solarkraft, ebenso wie Biogas und Erdwärme.

Umweltschutz in einer Gemeinde wie Brüggen zu betreiben, ist für uns Grüne auf Gemeindeebene nicht immer leicht. Zu oft werden unsere Ideen mit den Worten "Ach, vollkommen überflüssig" oder "Naja ist sicherlich gut, aber dafür ist kein Geld da", abgelehnt. Zu sehr überwiegen doch die kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen. Dabei sollten inzwischen alle eigentlich wissen, dass wir nur eine Welt haben und wir Menschen diese Umwelt stark beeinflussen.
Der "Blaue Planet" ist inzwischen längst durch unser Handeln in der Vergangenheit und Gegenwart beeinträchtigt worden. Zahlreiche Studien beweisen die von uns verursachten Störungen in den Ökosystemen.
Es wird halt immer nach den besagten kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen gehandelt.

Aber lassen sich Umweltschutz und wirtschaftliche Interessen denn so gar nicht miteinander vereinen ?
Und ist Umweltschutz deshalb ein Auslaufmodell, und unsere Welt längst verloren? 

Natürlich nicht! Einige Kommunen haben bereits bewiesen, das dies doch möglich ist. Schnell ist mal eine Solaranlage auf der örtlichen Kirche und dem Feuerwehr-Haus installiert. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern rentiert sich auch finanziell längerfristig und verschafft den mittelständischen Betrieben Arbeit.

Wechseln auch Sie zu Ökostrom und leisten Sie somit einen Beitrag für Umwelt und Wirtschaft, handeln sie so im Interesse unserer Kinder und Enkelkinder die diesen "Blauen Planeten" auch noch bewohnen wollen und nicht wegen Dürren,Stürmen und Überschwemmungen um ihr Leben,  ihre Gesundheit und Volkswirtschaft fürchten müssen!